BEHANDLUNG

Behandlung

Die Ursachen für das trockene Auge können höchst unterschiedlich sein. Entsprechend vielfältig sind auch die Behandlungsweisen. Unterschieden werden symptomatische und heilende Behandlungen.
Mit symptomatischen Behandlungen werden akute Symptome gelindert. Heilende Behandlungen richten sich an die zugrundeliegende Erkrankung und sollen diese ausheilen lassen. In der Regel bestehen die Heilbehandlungen aus mehreren Sitzungen. Mitunter kombinieren wir auch mehrere Methoden, um ein ein optimales Ergebnis zu erzielen. Zu den Behandlungen zählen:

– E-Eye
– LipiFlow
– Blephex
– Lidrandpflege
– Tränenfilmersatzmittel

E-Eye - Die heilende Lösung einer Meibomdrüsen-Dysfunktion

E-Eye – Mit Licht gegen die Meibomdrüsen-Dysfunktion

Bei rund 80% der Patienten, die an einem trockenen Auge leiden, ist eine mangelnde Funktion der Meibomschen Drüsen die Ursache. Diese sind für die Lipidschicht verantwortlich, die den Tränenfilm vor einem vermehrten und schnelleren Verdunsten schützt. Die Folge: Der Tränenfilm bekommt schneller Risse und die Hornhaut wird empfindlicher gegenüber Keimen und anderen Umwelteinflüssen.
Genau auf diese Drüsen ist die Therapie mit dem E-Eye ausgerichtet.

e_eye_600x600pxl_2018

Neue Behandlung des trockenen Auges mit IRPL®– Technologie

Das E-Eye nutzt Intense Regulated Pulsed Light, kurz IRPL, um die Drüsen zu stimulieren. Dieses polychromatische Pulslicht wird direkt auf die Drüsen gerichtet und diese mit fünf Impulsen beschossen.
Das Licht aktiviert Nervenfasern, die die Sekretion der Drüse beeinflussen. So wird die Sekretproduktion dauerhaft wieder angeregt. Mit der optimalen Produktion ist der Tränenfilm wieder besser vor Austrocknung geschützt. Die Symptome des trockenen Auges verschwinden.
Diese Behandlung führen wir in mehreren Sitzungen durch. Klinische Studien konnten nachweisen, dass schon zwei dieser Sitzungen ausreichen, um bei 90% der Patienten eine spürbare Besserung zu erzielen.
Darüber hinaus ist die zertifizierte Behandlung absolut schmerzfrei.

e_eye_auswertung_klinische-ergbenisse
LipiFlow

Sind die Meibomschen Drüsen zwar aktiv, aber verstopft und können deshalb das Sekret nicht abgeben, verdunstet die Tränenflüssigkeit auf dem Auge ebenfalls zu schnell. Hier setzen wir das LipiFlow-Verfahren ein, um die Drüsen wieder zu öffnen und eine normale, ungestörte Sekretion zu ermöglichen.
Vor der Behandlung werden die Augen mit Augentropfen betäubt. Anschließend setzen wir eine flexible Augenschale auf das Auge. Diese erwärmt den Augenbereich sanft. Dabei wird das in den Drüsen verfestigte Sekret wieder verflüssigt und kann nun automatisch bei der Massage des Lidrandes abfließen. Hierbei wird jedes Auge einzeln behandelt. Rechnen Sie mit einer Sitzungsdauer von etwa 12 Minuten pro Auge.
Für dieses moderne Verfahren haben klinische Studien einen anhaltend positiven Effekt nachgewiesen. LipiFlow zeigte sich dabei ähnlich effektiv wie eine über bis zu 12 Monate andauernde Lidrandhygiene.

lipiflow
Tränenfilmersatzmittel

Eine symptomatische Behandlung sind Tränenfilmersatzmittel. Hier gibt es eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Präparate, deren Zusammensetzung auf verschiedene Anforderungen abgestimmt sind. Wenn Sie nur gelegentlich unter trockenen Augen leiden – etwa durch Bildschirmarbeit, Verschmutzungen in der Umgebungsluft oder starken Wind, helfen Ihnen Augentropfen mit einer vergleichsweise niedrigen Viskosität.
Leiden Sie dagegen permanent unter dem trockenen Auge oder haben Sie starke Beschwerden, können wir Ihnen auch intensiver wirksame Tropfen empfehlen.
In jedem Fall sollten Sie darauf achten, dass Ihre Tropfen frei von Konservierungsstoffen sind. Die schädigen den Tränenfilm noch weiter und sind schon deshalb kontraproduktiv. Bei Kontaktlinsenträgern kommt hinzu: Die Konservierungsstoffe können sich an den Linsen ablagern und sogar die Hornhaut beeinträchtigen.
Lassen Sie sich deshalb von uns vor der Auswahl eines Präparates untersuchen und beraten. So können Sie darauf vertrauen, dass Sie ein für Ihren Befund passendes Mittel erhalten.

Tränenersatzmittel
Lidrandpflege - Wärmebehandlung (Posiforlid Augenmaske) und Reinigung (BlephaCura)

Um eine Entzündung von vornherein zu vermeiden, liegt ein besonderes Augenmerk auf den Meibomschen Drüsen. Verfestigt sich ihr Sekret, kommt es schnell zum trockenen Auge. Mit der Posiforlid-Augenmaske werden die Drüsen in einem feucht-warmen Mikroklima sanft auf etwa 45°C erwärmt, sodass sich das Sekret wieder verflüssigt. Gleichzeitig fördert die Maske die Durchblutung des gesamten Lidbereiches. Nach etwa fünf bis sieben Minuten ist die Wärmebehandlung dann abgeschlossen.

Behandlung

Die selbsterwärmende Augenmaske können Sie für rund 90 Anwendungen nutzen.
Im zweiten Schritt folgt die tägliche Hygiene mit BlephaCura. Die Suspension können Sie zur vorbeugenden Hygiene verwenden. Sie ist aber auch zur Linderung der Beschwerden und als Begleitbehandlung bei einer bestehenden Lidrandentzündung geeignet.

blepha_cura

Die Suspension mildert Reizungen und Entzündungen und fördert so die Heilung.

BlephEx für die Blepharitis-Behandlung / Lidreinigung

Die Lidrandentzündung, auch Blepharitis genannt, ist eine weit verbreitete Augenerkrankung, die bei etwa 35% aller Augenpatienten auftritt. Mit steigendem Alter liegt sie ab 65 Jahren bei 70%, bei Kontaktlinsenträgern unabhängig vom Alter sogar bei fast 80%. Häufig kämpfen die Betroffen lange oder immer wieder mit den Symptomen. Die Hauptursache für die Entzündung: Ablagerungen von Bakterien und Ansammlung abgestorbenenr Hautzellen am Lidrand. Eine weitere Ursache: Milben, die von den Ablagerungen leben.
Mit BlephEx können wir die Ablagerungen schnell und gründlich innerhalb von wenigen Minuten entfernen. So ersparen Sie sich die mühselige, wiederkehrende Reinigung zu Hause sowie die permanente Suche nach anderen Erleichterungen für die Symptome wie Augentropfen oder Tränenersatzflüssigkeit.
Die Symptome werden mit Blephex langanhaltend beseitigt. Eine Nachbehandlung wird erst nach vier bis sechs Monaten notwendig.

blephex_1-1

Hilfe zur Selbsthilfe – Was können Sie selbst gegen ein trockenes Auge tun?

Wenn wir bei einer Untersuchung eine ernsthafte Erkrankung als Ursache für Ihre trockenen Augen ausgeschlossen haben, können Sie auch selbst aktiv werden. Schon kleine Veränderungen im Alltag können die Symptome mildern oder gar ganz verschwinden lassen. Mit diesen sieben Tipps helfen Sie Ihrem Auge:

1. Trinken Sie ausreichend, damit der Körper genug Tränenflüssigkeit bilden kann. Etwa zwei Liter sollten es pro Tag sein.

2. Achten Sie auf ein optimales Raumklima mit frischer, ausreichend befeuchteter Luft.

3. Sie arbeiten am Bildschirm? Machen Sie öfter Pausen und blinzeln Sie ruhig ab und zu mal ganz bewusst.

4. Meiden Sie den Luftzug aus Klimaanlagen oder aus dem Gebläse im Auto und achten Sie besonders darauf, dass der Zug nicht durch Ihr Gesicht streicht.

5. Meiden Sie – etwa durch Zigarettenrauch – verschmutzte Luft.

6. Tragen Sie Ihre Kontaktlinsen nie länger als vom Hersteller oder Optiker empfohlen.

7. Wenn Ihr Auge belastet ist, befeuchten Sie es ruhig prophylaktisch mit einer Tränenersatzflüssigkeit.